Roter Feldsalat, Salanova Salat, Salatherzen

Salanova Salate wurden vor einigen Jahren von einigen Jahren von dem Salat Spezialisten Rijk Zwaan kreiert. In den Supermärkten und Wochenmärkten sind bisher aber nicht besonders stark in Erscheinung getreten. Sicher auch deshalb, weil man ihnen auf den ersten Blick ihre Besonderheit nicht ansieht. Sie sind so gezüchtet, dass alle Blätter nahezu gleich groß sind und die Größe auch weitestgehend mundgerecht ist, so dass der Salat einfach und schnell zubereitet ist. Ich persönlich finde allerdings die ungewöhnlichen Formen, der sich immer weiter entwickelten Sorten faszinierender und deshalb gerade für den Hobbygärtner sehr interessant. Allen Salanova Salaten gemeinsam ist, dass sie keinen geschlossenen Kopf bilden sondern offene Blattrosetten. Es gibt Kopfsalatblatt Typen mit grünen oder rot-grünen Blättern, oder Arten  mit  mehr oder weniger stark geschlitzten oder gebuchteten Blätter und andere  in unterschiedlichen Farbkombinationen und Geschmacksrichtungen. Also viele Möglichkeiten etwas auszuprobieren. Sorten, die für den Anbau besonders empfehlen kann sind ‘Exerience‘, ‘Telex‘ ‘Aquino‘ und ganz besonders ‘Seurat‘, wegen der traumhaft schön rot-grün gefärbten Blätter.

Einen höheren Bekanntheitsgrad haben Salatherzen. Das sind kleine Romanasalate, deren Besonderheit darin liegt, dass sie zwar nur einen sehr kleinen, ovalen Kopf bilden, jedoch kaum Umblatt haben und das ganze Kopfinnere ein großes Salatherz darstellt . Salatherzen werden meist geviertelt, kurz unter fließendem Wasser gewaschen und mit Salatsoße begossen – ein ausgesprochen herzhafter, zarter und trotzdem knackiger Salatgenuß, bei minimaler Zubereitungszeit. Eine ausgezeichnete und seit Jahren bewährte Sorte ist ‘Attico‘.

Eine weitere Variante ist der sogenannte „Rote Feldsalat“, der seine Bezeichnung hat von dem feldsalatähnlichen Wuchs und Aussehen – aber im Sommer angebaut wird. Botanisch ist er auch kein Feldsalat, sondern ebenfalls ein Romanasalat, mit diesen aber zumindest optisch gesehen kaum Gemeinsamkeiten hat. Zum Beispiel die Sorte ‚Redza‘ ist ein Solcher – einfach im Anbau und schnell im Wuchs. Man kann ihn direkt in Reihen aufs Beet säen oder auch zu jeweils ca. 5 Korn in kleinen Töpfen vorziehen und dann pflanzen. Ideal hierfür ist die Verwendung einer Erdtopfpresse.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *